Wenn wir Dinge tun, um etwas zu sein, was wir schon sind…

Autor: | Gepostet in Evangelium Keine Kommentare
dann sind wir arm dran und sollten schnell raus aus dem Hamsterrad!

Überall um uns herum wird Leistung gefordert und Leistung honoriert:

Nur der schnellste Fahrer,  die schnellste Läuferin oder der schnellste Schwimmer erhält Gold.
Der beste Verkäufer bekommt die Beförderung.
Nur die besten Absolventen bekommen die besten Jobs.

Es zählt wer was, wer was leistet.

Und leider hat sich dieses Denken oft auch in das Leben von uns Christen geschlichen:
Nur wenn wir X oder Y tun (sei es: Regelmäßig in der Bibel lesen, anhaltend beten, Menschen von Jesus erzählen, für Kranke zu beten, Menschen zu Jesus zu führen usw. usw.), dann liebt uns Gott, freut sich Gott über uns.

Wann freut sich Gott über uns? Jeden Tag, an dem Jesus für uns gestorben ist. Und das ist jeder Tag.

Dieser kurze Post wurde durch eine Email ausgelöst, in der mir ein Freund erzählte, dass er in Predigten fast immer nur hören würde: “Wenn du, dann…” oder “Wenn du nicht, dann…” und mich fragte, ob wir jetzt doch irgendwas machen müssen, damit Gott uns liebt.

Nein, müssen wir nicht. Gott liebt uns!
Wir tun nicht irgendwas, damit Gott uns liebt.
Wir tun etwas, WEIL Gott uns liebt. Er liebt uns nicht einen Deut mehr oder weniger, weil wir dies tun oder das lassen.
Wir leben anders, WEIL wir Kinder sind, nicht um Kinder zu werden.

 

Leider ist diese mit Gesetz verseuchte Gnade stark verbreitet.

Irgendwie treffe ich fast jede Woche auf Menschen, die darunter leiden.
Deswegen freu dich! Dir ist vergeben, Gott erinnert sich an deine Schuld gar nicht mehr. Wenn Gott sich nicht mehr daran erinnert, musst du dich auch nicht runterziehen lassen.

Manche Leute sagen, dass der Heilige Geist in uns Sünden aufbringt, damit wir diese bereinigen können.
Also der Heilige Geist tröstet die Christen, steht ihnen bei, ermutigt sie, erinnert sie wer sie sind.
Aber Sünden im Leben von Christen aufdecken, das ist nicht der Job des Heiligen Geistes. Er deckt Sünde auf, ja, aber im Leben derjenigen, die nicht an ihn glauben (vgl. Joh 16,8.9).

Der einzige, der Sünden hochholt, damit wir uns schlecht und verdammt fühlen, ist derjenige, der selbst verdammt ist. Und der möchte uns gerne einreden, dass Gott uns so nicht lieben kann.

Euch eine gute Woche! Nächste Woche geht T4T los, yeah!

Bring dich ein und kommentiere